Episode 028 – Who you gonna talk?

Da hatten wir vielleicht ein wenig zu vollmundig versprochen, dass man uns live an einem Donnerstag Abend im November im Internet lauschen könne. Theoretisch war das auch ganz einfach. Theoretisch.
Praktisch stelle uns die Hardware (passenderweise) drei Beine. Gleichzeitig per mumble miteinander reden und das auf unsere mixlr-Seite streamen, das überforderte das Studio-Netbook hörbar. Ein zufällig griffbereites 2tes Netbook hätte die Lösung sein können, wenn die Genossen Hewlett und Packart nicht zu geizig gewesen wären, ihrem schönen bunten Gerät einen Audioeingang zu spendieren. Die griffbereit liegende externe Audiokarte stellte sich nach einer Stunde Testerei als defekt heraus. Erst als die zweite entstaubt und ein Netzgerät gefunden wurde, konnten wir auf Sendung gehen. Mit knapp 2-stündiger Verspätung immer noch pünktlicher als die Berliner S-Bahn und BER-Mehdorn, aber grandios von einer kleinen aber tapferen online-Hörergruppe unterstützt, die das ständige “Hallo? Hörst Du mich?”, unterbrochen von gelegentlichem Fluchen offenbar recht unterhaltsam fand.
Nachdem Sascha immer genervter und Sebastian immer besoffener (was soll man auch machen, mit 37-38 in Berlin?) wurde konnte es dann endlich losgehen.

Dieses Vorspiel und die ungeahnt hohe Chatbeteiligung hat sich allerdings auch auf die Sendung ausgewirkt. Die sonst stringent und knackig durchgezogene Moderation gerät das ein oder andere Mal in Stocken, Bier muss oben hinein und unten wieder hinaus.

Und natürlich muss das ein oder andere aus vorangegangenen Casts korrigiert und aktuelle Entwicklungen der off- und onlinewelt kommentiert werden.

Nach einigem Vorgeplänkel widmen wir uns aber dann dem eigentlichen Thema:

Würden SIe diesen drei Herren Ihren Hausgeist anvertrauen. Der Arsch, das Herz und das Hirn (nicht im Bild: Der Quotenschwarze) machen die Ghostbusters komplett
Würden Sie diesen drei Herren Ihren Hausgeist anvertrauen? Der Arsch, das Herz und das Hirn (nicht im Bild: der Quotenschwarze) machen die Ghostbusters komplett

Ghostbusters

Ist es einer der besten Filme des 20ten Jahrhunderts? Die Meinungen gehen da auch bei den beiden Castern ungewohnt deutlich auseinander. Neben dem geballten Halbwissen über Geisterjäger kommen wir irgendwie auch zu Strippoker, merkwürdigen Pornospielen aus den 80gern, merkwürdigen Filmen über und mit Pornostars und natürlich zum unvermeidlichen Ron Jeremy.

Pornostar Ron Jeremy (unten) hinterläßt auch im nonporno-business seine Spuren. Dass er später auch in einer XXX-Version von Ghostbusters mitgespielt hat, sei dahin gestellt.
Pornostar Ron Jeremy (unten) hinterläßt auch im nonporno-business seine Spuren. Dass er später auch in einer XXX-Version von Ghostbusters mitgespielt hat, sei dahin gestellt.

Dabei werfen wir nicht nur einen reichlich vernebelten Blick zurück sondern putzen auch unsere Kristallweizenkugel und machen uns Gedanken über die Zukunft des Franchises.

Das Protonenpack ist schon gesattelt. Früher hat Frau Duschkuh Vampire gejagt, dann sind Geister nur der nächste logische Schritt. Alleine das wäre ein Grund, sich den dritten Teil der Saga anzugucken. (Foto von Simon J. Haynes’ Flickr profil)
Das Protonenpack ist schon gesattelt. Früher hat Frau Duschkuh Vampire gejagt, dann sind Geister nur der nächste logische Schritt. Alleine das wäre ein Grund, sich den dritten Teil der Saga anzugucken.
(Foto von Simon J. Haynes’ Flickr profil)

Wie verworren wir dieses Mal reden zeigt ein Blick auf unsere Links zur Show:

Eigentlich wollten wir dieses Mal keine so ausufernden Shownotes machen, aber da wir von Raphael vom whocast genau deswegen hörbar über den grünen Klee gelobt wurden, mussten wir ja.
Apropos Raphael: Ihm haben wir auch das äußerst gelungene neue Titelbild zu verdanken. Danke dafür!

Und denkt dran: Auch DU, ja, DU kannst aktiv werden, dazu reicht ein Klick auf den “Du redest!”-Knopf am rechten Seitenrand, eine kurze mail oder ein Kommentar unter diesem Beitrag.

3 Kommentare

  1. Werbespiele: Von denen habe ich damals auf dem Amiga viele gespielt. Angefangen mit “Das Erbe” vom Bundesumweltamt, und dann kam Backstage, Bifi Snackzone 1&2, das ulkige “Dunkle Schatten” gegen Rassismus, oder die beiden Science-Fiction-Jobsuchespiele vom Wirtschaftsministerium: das niedliche Skyworker und das tatsächlich beindruckende Adventure-RPG “Vision”. Und natürlich habe ich auch das erwähnte Telekommando 2 gespielt, und sogar eine Komplettlösung verfasst und an den Amiga Joker geschickt, zwecks Geldabgreife für Tipps&Tricks. Dummerweise war ein anderer Leser schneller, oder ein Redakteur hat einfach mein rumpeliges Geschreibsel umformuliert, damit sie mir nix zahlen müssen.

    Ghostbusters: Teil 1 hab ich nie so richtig gesehen. Aber Teil 2 mag ich sehr, und natürlich die Trickfilmserie, für die ja Babylon5-JMS viele Episoden geschrieben hat, die teilweise sehr clever und erwachsen daherkamen. Entsprechend gehört es zu den verstörendsten Momenten meines Lebens, als ich vor Vorfreude fiebrig die branntneue Ghostbusters-Folge willkommen hieß, die aber plötzlich total hässlich gezeichnet war und inhaltlich nur aus Slimer-Slapstick bestand. Von einer Sekunde auf die Andere hatte sich meine Lieblingsserie in Sondermüll verwandelt. Dass das nicht mehr das Original, sondern das Spinoff war, hatte Sat.1 irgendwie vergessen zu kommunizieren…

  2. Wieso hast Du Teil 1 nicht nachgeholt, wenn Du Teil1 magst? 🙂

    Und diese Werbespiele waren tatsächlich sehr unterhaltsam. Manche, weil sie echt gut gemacht waren, andere, weil sie einfach so mies oder absurd waren.
    Irgendwie kann man sich heute nicht mehr vorstellen, dass das Wirtschaftsministerium Computerspiele in Auftrag gibt. Heutzutage würden sie vermutlich einen “Rap” produzieren. Denn ALLE Kinder und Jugendliche mögen Rap. Vor allem, wenn er von Mittvierziegern geschrieben wurde.
    Von “Vision” hab ich allerdings noch nie was gehört.

    Das GB-Video ist sehr interessant. Mir war gar nicht klar, dass das von solchen Größen der Spieleindustrie entwickelt worden war.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*